Farben sind ein wesentliches Thema in der Kunstvermittlung für Kinder. Ein Basic-Hit sozusagen. Das Tolle an diesem Thema ist seine Vielfältigkeit. Gerade dadurch eignet es sich für wirklich alle Altersklassen, übrigens sogar für Erwachsene. Für Einführungen zum Thema Farbe, Farbwirkung, Farbklang nutze ich gern Bilderbücher, die sich dem Thema Farbe annehmen. Einige, die zu meinem Repertoire gehören hatte ich bereits in meinem Artikel Farbfreude mit allen Sinnen vorgestellt. Von Prestel habe ich letzte Woche Mein großes Buch der Kunst: Ich sehe was, was du nicht siehst! zugeschickt bekommen. Ein wirklich klasse Buch, das meine Materialien zur Kunstvermittlung nun erweitert. Ich muss sagen, dass ich dieses Buch schon mehrfach für ganz kleine Kinder (etwa um die 3 Jahre) verwendet habe. In Kunst mit Babies hatte ich darüber schon geschrieben und das Buch ebenfalls empfohlen.

Das Buch im riesigen A3 Format (aufgeklappt dann immerhin A2) gehört in die Reihe der Kunst-Wimmelbücher des Verlages. Aus dieser Reihe hatte mich zuletzt Das große Wimmelbuch der Kunst begeistert, das ich ebenfalls gern in der Vermittlungsarbeit nutze, das seinen vollen Reiz aber erst bei größeren Kindern entfalten kann. Ideen zum Umgang mit diesem Buch hatte ich in Geschichte der Kunst im Bild vorgestellt. Mein großes Buch der Kunst: Ich sehe was, was du nicht siehst! fokussiert eine jüngere Altersklasse, es ist von 4 bis 99 Jahren angegeben, kann aber sehr gut zum Farbenlernen schon ab 2 Jahren verwendet werden.

Auswahl der Werke

Die Prestel Serie der Kunst-Wimmelbücher ist durchdacht aufgebaut. Es gibt kaum Dopplungen der einzelnen Werke, so dass auch beim Kauf verschiedener Bücher ein guter Querschnitt durch die (überwiegend gemalte) Kunstgeschichte erreicht wird. In diesem Buch sind allerdings nicht nur Gemälde enthalten, sondern auch ein Scherenschnitt (im ausklappbaren Über-Riesen-Format) und ein dreidimensionales Kunstobjekt, eine Art Teppich.

Die Werke sind nicht alle in den gleichen Größen abgedruckt. Oftmals ist zugunsten von Text für das „Ich sehe was, was du nicht siehst“- Spiel auf eine vollformatige Abbildung verzichtet worden. Das fand ich zunächst etwas schade, da ich solch großformatige Bücher gern nutze, um Werke in großer Runde zu zeigen (wenn es keine Möglichkeit für Beamer oder andere Technik gibt). Allerdings hat auch diese Entscheidung einen sehr positiven Aspekt: Auch im Museum sind nicht alle Gemälde riesig. Die Variation der  Größe innerhalb des Buches ist also natürlich. Hieronymus Boschs Paradies ist sogar nur als Ausschnitt enthalten. Diese Ausblendung anderer Teile des Triptychons kann ich aber durchaus als kindgerecht werten.

Die Bildzusammenstellung ist gelungen, vom 15. bis zum 20. Jahrhundert sind Werke verschiedener Bildgenres enthalten.

Kunstbuch vs. Spielbuch

Dieses Buch kann auch als Wimmelbuch verwendet werden. Allerdings sind diese Werke hier nicht so wimmelig wie die Kompositionen im großen Wimmelbuch der Kunst. Dieses Buch ist mehr als Spielbuch konzipiert. Zu jedem Bild gibt es Aufgaben, die zum Suchen und dabei entdecken des Kunstwerkes anregen. Diese Aufgaben sind jeweils zweiteilig. Es gibt einerseits verbale Beschreibungen von Bildgegenständen, die gesucht werden müssen. Andererseits sind Bildausschnitte abgebildet, die im Hauptwerk gefunden werden wollen. Diese Aufgaben sind insbesondere von sehr kleinen Kindern (3 Jahre) sehr gut zu bewerkstelligen. Sie sind recht überschaubar in der Menge, folglich auf die Zielgruppe der Kleinen zugeschnitten. Für etwas Größere können sie leicht variiert oder erweitert werden.

Empfehlung für Kleinkinder und junge Kindergartenkinder

Ich kann dieses Buch für alle Kleinkinder und jungen Kindergartenkinder sehr empfehlen. Statt wahlloser Farben-Lernbücher wie es sie häufiger beim Discounter gibt, ist das die wertigere und nachhaltigere Variante. So macht es auch großen Geschwistern Spaß mit Kleinen auf die Suche zu gehen. Auch für Eltern ist dieses Buch ansprechend, so dass es garantiert gern zur Hand genommen wird und das deutlich lieber als manch anderes Ich kenn die Farben – Buch.

Doris Kutschbach. Mein großes Buch der Farben. Ich sehe was, wass du nicht siehst! Prestel Verlag 2012. Isbn: 978-3791371245.

Das Buch gibt es jetzt übrigens statt für 19,99 für nur 9,99. Bestellen könnt ihr es hier, einfach auf das Cover klicken.

Gefällt dir mein Blog? Erfahre noch mehr Hintergründe zu den einzelnen Themen, bekomme zusätzliche Fotos und verpasse keinen weiteren Tipp! Folge mir auf Facebook und bleib am Thema „kunst für Kinder“ und anderen spannenden Aspekten zu Kunst ganz dicht dran. Unterstütze mich, indem du meiner Seite folgst und gern auch meine Beiträgen ein „Like“ oder einen Kommentar schenkst.