Kennt ihr Jahreszeitenbücher? Irgendwie klingt das altbacken, mit mega Bart. Klar, das Jahr hindurch Feste feiern, Kinder über das Jahr in Bräuche einführen, soweit so gut, so gähn! Irgendwie steht in allen dasselbe, denn die Abfolge der Festtage kann wohl kaum neu erfunden werden, soll sie auch nicht. Dennoch habe ich mir ein neues Jahreszeitebuch für Kinder zugelegt und: Ich bin begeistert!

Vom Jahreskreis und der Entdeckung der Zeit

Der Aufbau des Buches aus dem Kösel Verlag erscheint zunächst recht klassisch: Jahreskreis, Advent, Weihnachten, Fastnach, Ostern, Pfingsten, Sommer, Erntedank und Allerheiligen. Ganz klar orientiert sich das Buch am kirchlichen Kalender. Ich hatte deshalb wohl auch ein typisches Jahresbuch erwartet, das religiös orientiert ist, das heißt auch im wesentlichen mit christlichen Texten arbeitet. Dieses Buch ist aber überraschend anders. Es beginnt mit der Geschichte von Momo, die das Rätsel der Zeit löst. So wie hier exemplarisch ein Ausschnitt aus Michael Endes Geschichte gewählt wurde, sind auch im weiteren Buchverlauf viele zeitgenössische und klassische Autoren bemüht worden.

Lieder, Bastelideen, Geschichten

Das Buch hat eine umfassende Idee Bräuche vorzustellen. Es finden sich viele Lieder, immer mit Noten, Ideen für Spiele für diese Jahreszeit und sehr viele Texte. Die Texte selbst sind meist Kurzgeschichten oder Gedichte. Besonders gut gefällt mir, dass die Geschichten aus verschiedenen Kulturkreisen stammen. So erfährt man in der Fastenzeit über den Vogel Phönix, die Bedeutung von Aschermittwoch und ganz nebenbei über die Herkunft verschiedener Sprichwörter, wie beispielsweise „wie Phönix aus der Asche“ oder „Asche auf mein Haupt“.

Das Buch bekommt von mir eine absolute Empfehlung, es lässt sich vielseitig einsetzen, gerade aufgrund der vielen Kurztexte. Gerade das animiert Kinder auch zum Selbstlesen.

Das große Jahresbuch für Kinder: Feste feiern und Bräuche neu entdecken