Projektbeschreibung

„Wer interessieren will, muss provozieren“

– das wusste schon Dali. Vom Monument Dresden von Manaf Halbouni fühlten sich verschiedene Lager provoziert, aus unterschiedlichen Gründen. Bereits die Einweihung des temporären Kunstwerkes war von Schande-Rufen begleitet. Die Instagram-Beiträge Halbounis sind hingegen mit Danksagungen für dieses Mahnmal versehen. Austausch und Kommunikation hat die Installation in jedem Fall befördert. Doch warum scheiden sich die Geister hier nicht nur in Pro und Contra? Weil es um das Erinnern der eigenen Geschichte geht und vor allem um den Mythos Dresden.

Erinnerungskultur

Das Monument Dresden war ua. Thema eines Interviews, das ich dem ZDF im April 2017 gegeben habe. Hier in kleiner Teaser des Interviews.

Einen ausführlicheren Einblick in diese Thematik bietet der Blogartikel Monument Dresden, den ich parallel zum Interview vom 12. April 2017 verfasst habe.

Eine weiterführende Publikation zum Thema Erinnerungskultur mit Schwerpunkt Dresden und vielen inhaltlichen Bezügen zum Monument Manaf Halbounis ist als Taschenbuch erschienen und exklusiv bei Amazon erhältlich