Projektbeschreibung

Le Corbusier: Domino

Le Corbusier: Domino.

Entwurf einer Stahlbetonskelettkonstruktion
Saarbrücken 2007
VDM Verlag 2007. ISBN 978-3-8364-5548-0

1914 – Bereits die ersten Zerstörungen durch den Weltkrieg drängen nach der schnellen Errichtung neuer Wohnungsbauten. Die Zeit der wirtschaftlichen Not erfordert dafür eine besondere Lösung, die funktional, kostengünstig und flexibel ist. Genau diese Eigenschaften erfüllt Eduard Jeannerets Domino, eine Stahl­betonskelettkonstruktion. Seine Visionen der Kombination mehrerer Do­mi­noskelette zu immer neuen Siedlungen greifen in ihrer Großmaßstäblichkeit ber­eits den Stadtutopien der Ville Radieuse oder des Plan Voisin, wie sie Le Cor­busier – wie sich der Architekt später nennt – einige Jahre später entwirft. Den Domino-Entwurf spinnt Le Corbusier in den 20ern weiter und entwirft die fiktiven Maison Monol und Citrohan, die dann in der Weißenhofsiedlung ge­baute Realität werden. Das Skelett in seinem spezifischen Charakter bildet die Grundlage der meisten zeitgenössischen Bauten und ist der Schlüssel zum Werk Le Corbusiers.